Neuer Caterer für Kinderhaus, Grundschule & Sekundarschule

catering

„Essen mit Herz“: So kann man das Motto des neuen Caterers „was.euch.schmeckt“ der Freien Montessori Schule Main-Kinzig- Kreis guten Gewissens bezeichnen...

 Seit dem neuen Schuljahr kümmert sich das Team rund um die Geschwister Jessika und Katja Gischel aus dem Vogelsberg darum, dass die Mägen der Schüler und Lernbegleiter jeden Mittag gut gefüllt werden. „Wir haben festgestellt, dass Schulessen oft eine Zumutung ist“, erzählt Jessika Gischel. „Und wir wollen es besser machen.“

So gäbe es auf der einen Seite engen Zusammenhang zwischen einer ausgewogenen Ernährung und dem allgemeinem Wohlbefinden. Und darüber hinaus seien gerade die jungen Jahre entscheidend für die Prägung des Geschmackssinnes. Da sei es von entscheidender Bedeutung, sich möglichst abwechslungsreich zu ernähren und sich nicht mit geschmacklosem Einheitsbrei abspeisen zu lassen.

Was.euch.schmeckt achtet eigenen Angaben zufolge sehr darauf, nur hochwertige Produkte zu verarbeiten. So beziehen Gischels z.B. ihr Rindfleisch von einem Hof in der Umgebung, den sie zuvor genau unter die Lupe genommen haben. Das Geflügel stammt von einem Züchter, der großen Wert auf artgerechte Haltung legt, und auch das Gemüse kommt, so oft es geht, aus der Region – manchmal sogar aus dem hauseigenen Schulgarten der Freien Montessori Schule Main-Kinzig-Kreis.

Die Planung der Tageskarten erfolgt oft relativ kurzfristig, da mit berücksichtigt wird, welche lokalen Produkte gerade verfügbar sind. Nicht selten kreieren Gischels daher ein ganzes Menü rund um eine einzelne Zutat herum. Großen Wert wird auch auf gute Gewürze gelegt, die ausnahmslos von Bio-Qualität sind.

Mit ihrer Philosophie haben die beiden Erfolg, denn das Essen kommt auch in der Schule bei allen sehr gut an. Zwar sind die Kinder aus dem Kinderhaus grundsätzlich experimentierfreudiger als beispielsweise die Sekundarschüler, so Jessika Gischel. Das sei insbesondere bei der orientalischen Woche aufgefallen, im Rahmen derer ganz bewusst auch einmal nicht alltägliche Gerichte wie z.B. Palak Paneer (ein indisches Gericht mit Hülsenfrüchten) und CousCous auf den Tisch kamen. Und dennoch kamen auch die Großen auf ihre Kosten. Denn auch in dieser Woche gab es wie immer genug Auswahlmöglichkeiten. So kann sich jeder im Vorfeld per Doodle-Liste entscheiden, ob er lieber das fleischhaltige oder ein vegetarisches Gericht essen oder sich von dem reichhaltigen Salatbuffet bedienen will.

Anders als viele ihrer Mitbewerber gehen Gischlers sehr individuelll auf besondere Wünsche oder Unverträglichkeiten ihrer Kunden ein. „Es ist doch keine Mühe, mal einen Kloß separat zu fertigen oder z.B. etwas Soße ohne Zwiebeln anzurichten“, findet Jessika Gischler.

Mit viel Liebe wird das Essen jeden Tag frisch zubereitet und warm angeliefert. Die etwa 100 Quadratmeter große Profi-Küche befindet sich im Elternhaus der Familie Gischel in Birstein. Neben der Freien Montessori Schule Main-Kinzig-Kreis beliefert das Team seit einem dreiviertel Jahr auch die Kinderoase Herzbachtal in Gelnhausen. Die Kapazitäten, was Mittagessen angeht, sind damit ausgeschöpft. „Wir können täglich etwa 200 Mahlzeiten zubereiten“, erzählt Jessika Gischel. Hinzu kommen noch die Ausrichtung von größeren und kleineren Buffets sowie andere Events, wie z.B. eine Kochschule und Kindergeburtstage mit Pizzabacken.

Angefangen hatte alles ganz klein, vor etwa 5 Jahren. Damals arbeitete Jessika noch Vollzeit als Bankkauffrau, und Katja war bei der Lufthansa beschäftigt (eine Arbeit, die sie vor kurzem zu Gunsten von was.euch.schmeckt aufgegeben hat).

„Uns fiel auf, wie viele Früchte die Sträucher und Bäume in der Umgebung trugen und wie wenig davon tatsächlich geerntet wird“, erzählt Jessika Gischel. Dadurch entstand die Idee, dieses Obst, statt es verrotten zu lassen oder wegzuwerfen, zu Marmelade und Sirup zu verarbeiten. „Das, was uns die Natur schenkt, sollte auch sinnvoll genutzt werden“, erklärt sie den Hintergedanken. „Uns ist es wichtig, respektvoll mit der Natur und den verwendeten Lebensmitteln umzugehen und dies auch unseren Kunden zu vermitteln.“

Auf die Marmelade folgte wenig später die Anfrage nach einem regelmäßigen Brunchbuffet, bis dann die ersten Wünsche nach einem kompletten Catering geäußert wurden und die heimische Küche nicht mehr ausreichte. Sie wurde komplett umgestaltet und ausgebaut. Mittlerweile beschäftigen die Geschwister sogar drei Halbtagskräfte.

Der erste Kontakt zur Freien Montessori Schule Main-Kinzig-Kreis erfolgte durch Zufall, als Jessika Gischel im vergangenen Jahr mit der Suche nach einem Betreuungsplatz für ihre heute zwei Jahre alte Tochter startete. Beim Tag der offenen Tür kam sie unter anderem mit den Geschäftsführerinnen der Schule Nina Villwock und Susen Schorn ins Gespräch, und etwa ein Jahr später war es dann so weit: Gischels hatten in der Zwischenzeit mit der Kinderoase bereits Erfahrung gesammelt und waren offen für einen weiteren Großauftrag. Drei Einrichtungen waren im Gespräch, gemeinsam fiel dann aber die Entscheidung für die Freie Montessori Schule Main-Kinzig-Kreis.

„Wir passen sehr gut zusammen“, findet auch Susen Schorn. „Denn die Einstellung von was.euch.schmeckt stimmt mit dem pädagogischen Konzept der Schule überein. Außerdem bereichert die Familie Gischel das Schulleben auf eine sehr kreative Art und Weise, auch über das reine Essen hinaus.“

So wurde beispielsweise die orientalische Woche zum Anlass genommen, dazu passende Thematiken aufzugreifen und in die Arbeit der Schüler zu integrieren. Auch erinnert sich Nina Villwock gerne an den großen Käse, der in diesem Sommer vor den Augen der Schüler ausgekratzt wurde und sich in eine leckere Nudelbeilage verwandelte. Und nicht zuletzt ist wohl der ganzen Schule wichtig: was.euch.schmeckt ist nicht nur ein Name. Sondern das tut es bei Familie Gischel wirklich.

Martina Prignitz (Text & Bild)