Abschlussfahrt auf die Burg Rieneck

Burg Rieneck

Nach den Sommerferien werden sieben Kinderhauskinder die Montessori Schule besuchen und sind bestens vorbereitet. Der Übergang vom Kinderhaus in die Montessori Grundschule ist fließend. Zum Abschluss ihrer Kinderhauszeit waren die zukünftigen Schulkinder mit ihren Erzieherinnen drei Tage auf der Burg Rieneck.

Nach den Sommerferien werden sieben Kinderhauskinder die Montessori Grundschule besuchen und sind bestens auf den Wechsel vorbereitet. Der Übergang vom Kinderhaus in die Grundschule ist fließend. Nur durch eine Glastür voneinander getrennt sind Luna, Julian, Laura, Cara, Henry-Lasse, Noah und Michael schon oft den Weg in die Räume der Schule gegangen. Sei es um in der Bibliothek zu schmökern oder sich vorlesen zu lassen, sei es um mit Ruth Fladung im Englischraum englische Bewegungsspiele zu spielen oder englische Lieder zu singen. Sei es um mit dem wunderbaren Thorsten Pötsch in die Welt der Musik einzutauchen.
Neugierig und liebend gerne schnuppern die Vorschulkinder in der Grundschule und lernen dort auch schon mal mit.
In der Grundschule bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auch schon auf ihre neuen Mitschüler vor. Die begehrten Schülerpatenschaften sind verteilt und die Paten freuen sich auf ihre Patenkinder.
Die Freie Montessori Schule Main-Kinzig-Kreis ermöglicht Kindern vom 3. Lebensjahr bis zur 10. Klasse einen konsequent aufeinander aufbauenden, gut durchdachten und langjährig erprobten Bildungs- und Erziehungsplan von der Kindheit bis zur Jugend. „Der optimale Einstieg ist der Start im Kinderhaus mit drei, vier oder fünf Jahren“, erläutert Nicole Amberg, Leiterin des Kinderhauses und staatlich ausgebildete Erzieherin mit Montessori Diplom.
Gemeinsam mit ihrer Kollegin begleitete Nicole Amberg die zukünftigen Schulkinder auf eine dreitägige Abschlussfahrt auf die Burg Rieneck. Ein Abschiedsritual, das bereits zum 6. Mal stattfand und bei den Kindern sehr gut ankommt.